Links

Informationen

Hate Speech

Amadeu Antonio Stiftung

Die Amadeu Antonio Stiftung gibt in der Broschüre „Geh sterben! – Umgang mit Hate Speech und Kommentaren im Internet“ Informationen zum Thema Hate Speech: Wie erkenne ich Hassrede? Welche Strategien und Typologisierung von Hate Groups gibt es? welche rechtlichen Hintergründe hat Hate Speech?

BR puls

„Geh sterben, du Schlampe – ein Klassiker unter den Netzkommentaren. Das Internet ist voller Schimpfwörter, Beleidigungen und Drohungen.“ BR puls-Reporter Michael Bartlewski geht in einer etwa 30-minütigen Reportage der Frage nach: „Warum haten wir so viel im Netz?“

Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westphalen (LFM)

Die LFM in Kooperation mit klicksafe stellt in der Broschüre „Hate Speech – Hass im Netz“ Informationen rund um das Thema Hass im Netz zusammen: Formen von Hate Speech, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, antimuslimischer Rassismus, Sexismus sowie Homo- und Transphobie. Die Broschüre richtet sich vor allem an Fachkräfte und Eltern und gibt konkrete Tipps für die (medienpädagogische) Arbeit mit Jugendlichen.

No Hate Speech Movement Deutschland

Unter der Rubrik „Wissen“ stellt die Initiative No Hate Speech Movement Deutschland Informationen rund um das Thema Hate Speech zusammen: Was ist Hate Speech? Was hat das mit Menschenrechten zu tun? Welche Gesetze gibt es? Wer sind Hater*innen? Was kann ich gegen Hate Speech tun? Weitere Themen sind: Sexismus, LGBTI, Behinderungen, Rechtsextremismis und Antisemitismus.

Fake News

BR puls

„Virale Videos, sonderbare Storys oder vielversprechende Gewinnspiele: Wir alle sind schon auf Fakes reingefallen. Und haben sie tausendfach geteilt. Richtig übel wird es aber, wenn Fakes gezielt eingesetzt werden, um zu hetzen. Zum Beispiel gegen Flüchtlinge.“ BR puls-Reporter Michael Bartlewski geht in einer etwa 30-minütigen Reportage der Frage nach: „Wie gefährlich sind Fakes im Netz?“

Gedankentrojaner

Die Mission von „Gedankentrojaner“ ist es, eine mündige Gesellschaft zu schaffen, die über den Einfluss von Fake News und Social Bots aufgeklärt ist und diese auch auf Social Media Portalen erkennen kann. Auf der Internetseite finden sich im Bereich FAQ Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um Fake News.

klicksafe

Auf der Internetseite von klicksafe finden sich Informationen rund um das Thema Falchinformationen im Netz mit Erklärungen von Begriffen wie „Hoax“ und „Social Bot“. Die Seite enthält Linktipps für Aufklärungsvideos und Tools zum Erkennen von Fake News.

so geht MEDIEN

„so geht MEDIEN“ ist ein Bildungsangebot von ARD, ZDF und Deutschlandradio, das federführend vom Bayerischen Rundfunk erstellt und auf br.de/so-geht-medien.de umgesetzt wird. Das Projekt stellt ein Video-Tutorial zu Verfügung: Das „Fake-Tutorial“ soll Jugendlichen helfen, Lügen im Internet zuverlässig zu erkennen.

Sensibilisierung im Netz

CounterACT!

CounterACT! verbindet die beiden Themenbereiche Hate Speech und Fake News. Die Plattform stellt Informationen, Tools und Handlungsanleitungen zur effektiven Bekämpfung von Hass und Hetze im Internet bereit. Darüber hinaus gibt die Webseite einen Überblick über Initiativen, Kampagnen, Bildungsarbeit und Forschung zum Thema Hass im Netz.

webhelm.de

webhelm.de – ein Projekt des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis – ist eine Informationsseite und ein Materialpool zur Sensibilisierung Jugendlicher im Web 2.0 und richtet sich v.a. an pädagogische Fachkräfte, aber auch an Eltern und Jugendliche. webhelm versteht sich als partizipatives Projekt, in welchem sich Jugendliche durch aktive Medienproduktionen mit dem Datenschutz, Urheberrecht, Persönlichkeitsrechten und Konflikten im Netz auseinandersetzen.

 

Initiativen und Angebote im Internet

Das NETTZ – die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech

Das NETTZ unterstützt die Arbeit der Akteur*innen und Initiativen, die sich gegen Hass im Netz engagieren, indem es fachlichen Austausch und Kooperation zwischen ihnen ermöglicht. Die Initiative macht Wissen zum Thema transparent und leicht auffindbar, ermöglicht Erfahrungsaustausch und stellt Ressourcen für die operative Arbeit der Aktivist*innen und Organisationen der Community bereit.

CORRECT!V

Die Initiative CORRECT!V versteht sich als „das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum. Wir recherchieren langfristig zu Themen, die andere Medien zu wenig beachten. Wir wollen jeder Bürgerin und jedem Bürger Informationen geben, damit man die Welt besser versteht.“

Mimikama

Der Verein Mimikama hat sich zum Ziel gesetzt, Internetmissbrauch, Internetbetrug und Falschmeldungen bzw. Fakes entgegen zu wirken und zu bekämpfen. Mimikama prüft von Internetnutzer*innen zugesendete Informationen auf den Wahrheitsgehalt. Der Fokus liegt vor allem auf den sozialen Medien wie Facebook, Twitter und WhatsApp, wo Useranfragen direkt beantwortet werden. Mimikama betreibt zudem Hoaxsearch – die Suchmaschine für Fakes im Internet.

Neue Wege des Lernens e.V.

Mit der App „Fake News Check“ hat Neue Wege des Lernens e.V. ein digitales Tool geschaffen, um Online-Nachrichten mit der Beantwortung von 19 Fragen daraufhin zu untersuchen, ob es sich dabei möglicherwiese um Fake News handelt.

No Hate Speech Movement Deutschland

Die Initiative No Hate Speech Movement Deutschland ist ein Projekt von Neue deutsche Medienmacher. Neben Wissen rund um das Thema Hate Speech finden sich in der Rubrik „Kontern“ satirische Online-Videos vom „Bundestrollamt für gegen digitalen Hass sowie Links zu „Fakten und Argumenten“.

Paul Newsman

Paul Newsman ist ein Portal für Satire und Fake-Nachrichten, welches es dir als Benutzer erlaubt in sekundenschnelle Zeitungsartikel in fiktiven Online Magazinen/Zeitungen zu veröffentlichen.“

Saferinternet.at

Die Initiative Saferinternet.at unterstützt Kinder, Jugendliche, Eltern und Lehrende beim sicheren, kompetenten und verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien. Der Leitfaden „Aktiv gegen Hasspostings“ beinhaltet Anleitungen, um Hasspostings in Sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und YouTube zu melden. Zudem werden Strategien zur Gegenrede („Counter Speech“) aufgeführt.

 

Material für den Unterricht

Respektvoller Umgang im Netz

klicksafe

Wer sagt einem, was geht und was besser nicht im Internet veröffentlicht bzw. angeklickt werden sollte? Welche Handlungshilfen und Vereinbarungen braucht es für Kinder, Jugendliche und erwachsene Internetnutzer? Und auf welche Werte genau sollten sich diese Vereinbarungen stützen, um auf den „guten Seiten“ des Internets zu bleiben? Mit dem Unterrichtsmodul „Ethik macht klick – Werte-Navi fürs digitale Leben“ stellt klicksafe kostenlose und frei nutzbare Praxisbausteine zu medienethischen Themen zu Verfügung. Zudem kann auf der Internetseite von Klicksafe der Flyer „Laut. Stark. Online. Gegen Fake-News und Hass“ bezogen werden. Er ist Bestandteil eines Action-Kits von jugendschutz.net für Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren. Der Flyer beinhaltet Anwendungswissen über Counter-Speech und das Enttarnen manipulierter Nachrichten.

Hate Speech

#nicht egal

#nicht egal ist eine Initiative von YouTube und verschiedenen medienpädagogischen Projektpartner*innen. Unter diesem Link bietet die Initiative nach dem Peer-to-peer-Ansatz kostenlose und frei nutzbare Unterrichtsmodule und Praxisbausteine zum Thema Hassrede und Demokratie im Netz an.

No Hate Speech Movement Deutschland

Im Handbuch „BOOKMARKS – Bekämpfung von Hate Speech im Internet durch Menschenrechtsbildung“ vom #No Hate Speech Movement Deutschland finden sich neben Hintergrundinformationen zu Hate Speech, freier Meinungsäußerung, Rassismus, Diskriminierung und Demokratie kostenlose und frei zu nutzende Unterrichtseinheiten zum Thema Hassrede im Netz.

Fake News

klicksafe

Mit der Broschüre „Fakt or Fake?“ bietet klicksafe eine Möglichkeit an, wie man Falschmeldungen im Internet entlarven kann. Neben Hintergrundinformationen zu Fake News enthält die kostenlose Broschüre einen frei nutzbaren Unterrichtsverlauf

Neue Wege des Lernens e.V.

Mit der App „Fake News Check“ hat Neue Wege des Lernens e.V. ein digitales Tool geschaffen, um Online-Nachrichten mit der Beantwortung von 19 Fragen daraufhin zu untersuchen, ob es sich dabei möglicherwiese um Fake News handelt. Dazu gibt es eine Reihe von Unterrichtsvorschlägen.

Niedersächsisches Kultusministerium

Im Auftrag des Niedersächsischen Kultusministeriums hat das FWU in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) und dem JFF Unterrichtsmaterialien zum Thema Fake News und Social Bots im digitalen Zeitalter erstellt. Die Inhalte gliedern sich in die drei Bereiche Einschätzung von bekannten Quellen und Förderung der Quellenkritik, Irreführung durch Manipulation und Unwahrheiten im Internet sowie Extremistische Inhalte im Netz.

so geht MEDIEN

„so geht MEDIEN“ ist ein Bildungsangebot von ARD, ZDF und Deutschlandradio, das federführend vom Bayerischen Rundfunk erstellt und auf br.de/so-geht-medien.de umgesetzt wird. Das Projekt stellt Unterrichtsmaterialien zum Thema „Fake News im Netz erkennen“ zu Verfügung.

 

 

 

 

Advertisements